news motorsportcoaching

Turbulenter Saisonabschluss der DTC in Hockenheim

 

Alle Zeichen in der Deutschen Tourenwagen Challenge des DMSB standen auf Spannung: Der Meistertitel in der Division 1 war noch offen, der Vizemeistertitel in der Division 2 war ebenfalls noch nicht vergeben. Einzig David Griessner konnte sich in der Division 2 über den vorzeitigen Meistertitel freuen.

Bereits das Qualifikationstraining wartete mit einer handfesten Überraschung in der Division 2 auf: Andreas Rinke sicherte sich die erste Startposition überlegen mit einem sagenhaften Vorsprung von knapp 1,4 Sekunden! Das Paket aus guter Streckenkenntnis und perfekter Aerodynamik von Rinke und seinem Citroen Saxo schien unschlagbar.

Diese Position sicherte er sich auch im Rennen. Ungefährdet konnte er im ersten Rennen des Sonntags seinen ersten Sieg in dieser Saison einfahren. Hinter ihm kam Nils Mierschke mit einem vollständig neu aufgebauten Ford Fiesta ST ins Ziel. Mierschke war von Position 7 ins Rennen gegangen und konnte mit diesem Erfolg ein erstes Achtungszeichen setzen. Auf den Plätzen 3 und 4 fuhren die beiden Bruno Banani-Fahrer Ralf Glatzel und Kai Jordan ins Ziel. Beide "erbten" ihre Positionen von ihrem Teamkollegen Yury Krauchuk.

Schnellste Sektorenzeit trotz gelber Flagge

Dieser gab seine ursprünglich dritte Position allerdings nicht freiwillig auf. Krauchuk bekam eine Durchfahrtsstrafe der Rennleitung wegen einer schnellsten Sektorenzeit unter gelber Flagge aufgebrummt. Diese wollte er in der letzten Runde absolvieren. Zu diesem Zeitpunkt war allerdings die Boxeneinfahrt reglementkonform bereits geschlossen und er wurde - ohne abgewunken zu werden - direkt in den Parc Fermé dirigiert. Große Verwirrung machte sich im Bruno Banani-Team breit: Ist er nun gewertet worden, und wenn ja, auf welchem Platz? Für Krauchuk ging es an diesem Wochenende um Platz 3 in der Meisterschaft!
Die Rennleitung entschied nach dem Rennen, dass Krauchuk gewertet würde und eine Strafe von 30 Sekunden auf seine Gesamtfahrtzeit addiert bekommt. Somit rutschte er von einem sicheren 3. Platz im Rennen auf Platz 6.

Hoffentlich hält das Auto durch!

Ralf Glatzel, der die Vizemeisterschaft in der Division 2 anstrebte, brauchte nach seinem 3. Platz in Rennen 1 lediglich einen weiteren Meisterschaftspunkt, um ungefährdet Vizemeister zu werden. Jedoch hatte das gesamte Team noch die Bilder des Saisonabschlusses 2012 an gleicher Stelle vor Augen: Glatzel brauchte ebenfalls nur einen Punkt, jedoch machte im 2. Rennen ein defektes Getriebe mit anschließend brennendem Auto dem Vizemeistertitel den Garaus.

Doch davon ließ sich Glatzel in diesem Jahr nicht beeindrucken. Mental stark begann er das zweite Rennen. Das Ziel war, sich aus allen Positionskämpfen heraus zu halten und sein Rennen zu beenden. Darüber hinaus wollte er noch dem Teamkollegen Krauchuk den Rücken stärken, um dessen 3. Gesamtplatz zu sichern.
Im Rennen musste sich Krauchuk allerdings dem deutlich stärker fahrenden Mierschke geschlagen geben und kam auf Rang 3 ins Ziel. Der größte Widersacher um den 3. Gesamtrang Andreas Rinke gewann jedoch auch das 2. Rennen am Sonntag und übernahm mit nur einem Punkt Vorsprung auf Krauchuk dessen 3. Gesamtrang. Glatzel konnte sich seinen Vizemeistertitel durch ein sehr besonnenes Rennen und Platz 4 sichern.

An dieser Stelle kann man nicht überholen!

Das werden nicht nur die entsetzten Zuschauer gedacht haben, sondern auch Jens Weimann. Was war passiert?
Weimann und Johannes Leidinger kämpften um den Meistertitel in der Division 1. Weimann schafft bereits im Qualifikationstraining beste Voraussetzungen, dass er den Titel gewinnen kann, und stellt sein Auto mit der schnellsten Runde auf dem ersten Startplatz ab. Direkt hinter ihm steht zum Start der Gastfahrer Thomas Winkelhock. Leidinger hat erst den dritten Startplatz inne.
Er kann allerdings sehr schnell Winkelhock überholen und macht sich an die Aufholjagd zu Jens Weimann. Bereits nach wenigen Runden ist Leidinger im Windschatten von Weimann. Bereits Eingang des Motodroms verpasst Leidinger Weimann einen kleinen Stoß ins Heck des BMW - das blieb aber noch ohne Folgen. In der darauf folgenden Schikane fährt Leidinger völlig übermotoviert über die innere Streckenbegrenzung, sein Auto hebt kurz ab und er touchiert Weimann hinten rechts. Dieser Stoß war allerdings so stark, dass Weimann völlig die Kontrolle über sein Fahrzeug verliert und mit hoher Geschwindigkeit von der Strecke abkommt. Erst die Reifenstapel beenden sehr unsanft diesen heftigen Abflug, das Auto ist völlig zerstört. Leidinger kann die Fahrt allerdings fortsetzen.

Der Unfall aus der Onboard-Kamera von Jens Weimann

 

Die Rennleitung entschied nach Ende des Rennens, dass Leidinger aufgrund dieses Unfalls disqualifiziert wird. Somit war Weimann Meister! Doch diese Freude währte nur kurz, denn das Team Engstler von Leidinger legte gegen diese Entscheidung Protest ein. So wird der Meistertitel der Saison 2013 in der Division 1 erst durch ein Urteil des Sportgerichts des DMSB in Frankfurt/Main vergeben.

Eine spannende Saison 2013 ist zu Ende. Ich freue mich schon sehr auf die kommenden Saison, und wir werden im Team von Glatzel Racing viel für die neue Saison tun.

Darüber hinaus wird die Deutsche Tourenwagen Challenge noch spannender werden. Es kommen einige neue Teams, Fahrer und Fahrzeuge hinzu. Näheres dazu später hier in den News.